Baumwollbörse

Bremer Baumwollmarkt

Bremen, 17. Juli 2019

 

Märkte Fernost und Europa entwickeln sich konträr

 Die New York Cotton Futures bewegten sich eher seitwärts die Woche über, erlebten dabei aber gleich mehrere große Sprünge. Zugewinne von über 300 Punkten an einem Tag und Verluste von insgesamt um die 300 Punkte an den nächsten beiden Tagen. Geprägt waren diese Sprünge von spekulativen Geschäften. Die indifferente Entwicklung im Handelskonflikt blieb weiterhin Nährboden für die Verunsicherung bei den Marktteilnehmern. Die bärischen Zahlen des aktuellen USDA-Berichts und die Bedrohung eines Teils der US-Ernte durch Hurrikan Barry erledigten den Rest.

Auf der anderen Seite erfolgten in Fernost einige Käufe mit Lieferterminen um den Jahreswechsel zu Festpreisen und nicht nur On-Call. Hier scheint eine gewisse Zuversicht den Preisen gegenüber vorzuherrschen.

Auf dem europäischen Markt liefen die Geschäfte eher schwach. Was zum einen an der oben beschriebenen Verunsicherung  und zum anderen an der Urlaubszeit liegen mag. Es wurden nur wenige Abschlüsse gemeldet und diese vorrangig im preisstabilen LS-/ELS-Segment.

 

Im Einzelnen wurden folgende Abschlüsse gemeldet:

Mittelstapelbaumwolle

Griechenland IV / 2019

Lang- und Extralang-stapelbaumwolle

Israel Pima prompt

Spanien LS IV / 2019 bis I /2020

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ICA Bremen

ICA Bremen

Stadtlander

Stadtlander

Rundgang

Rundgang

Cotton Report

Bremen Cotton Report

Tagungsarchiv

Tagungsarchiv