Baumwollbörse

Baumwolle und Preise

Hintergrundwissen: Baumwollpreise, Handel, Börse(n)

Auch wenn die Bremer Baumwollbörse die „Börse“ noch im Namen trägt, findet in der Institution bereits seit 1971 kein Terminhandel mehr mit dem Rohstoff statt.  Handelsgeschäfte werden auf unterschiedliche Art und Weise abgewickelt: entweder physisch in Produktionsländern selbst oder über den internationalen Warenterminhandel. Die Preisfindung ist neben der Qualitätsbeurteilung ein wesentlicher Baustein der Geschäftsabwicklung.  Dazu orientieren sich Baumwollproduzenten und Baumwollhändler aus aller Welt an diversen  täglichen Baumwollpreisnotierungen.

Aktuell herrscht, wie die Preisbewegungen belegen, eine größere Verunsicherung. Die New York Cotton Futures sind insbesondere infolge des amerikanisch-chinesischen Handelskrieges mit einer Notierung von unter 60 ct/lb auf den tiefsten Stand seit März 2016 gesunken. Anlässlich dieser Entwicklung lohnt es sich, einen genaueren Blick auf die verschiedenen „Baumwollpreise“ zu werfen, die den aktuellen Markt von Baumwolle abbilden:

Die New York Cotton Futures beziehen sich auf zukünftig verfügbare Ware. Es wird  ein täglicher Wert für bestimmte, über mehrere Erntesaisons verteilte, Handelsmonate notiert. Durch die Terminkontrakte können sich Baumwollhändler und deren Kunden schon heute Baumwolle zu einem bestimmten Preis einkaufen, die erst in späteren Monaten zur Auslieferung kommt. Dabei ist das Ziel vor allem ein Absicherungsgeschäft und nicht der tatsächliche Erwerb des Rohstoffes. Zu beachten ist, dass die Preisentwicklung, wie bei allen Termingeschäften, durch Anlagegeschäfte stark beeinflusst wird.

Der Cotlook A Index ist einer der weltweit wichtigsten Indizes. Er bezieht sich sowohl auf aktuell verfügbare wie auch künftig lieferbare Ware in Fernost unter Einbeziehung von Verladungs- und Verschiffungskosten (CFR). Er bildet sich aus dem Durchschnitt der fünf niedrigsten Notierungen einer Auswahl (derzeit achtzehn) der wichtigsten international gehandelten Upland-Baumwollen für eine definierte Basisqualität.

Der CIF Bremen ist ein Preisindex, herausgegeben von der Preiskommission der Bremer Baumwollbörse, der den Tageswert von Baumwolle unter Einbeziehung von Fracht-, Versicherungs- und Verladekosten (CIF) für Bremen und den europäischen Nordkontinent abbildet. Er wird aus dem Durchschnitt der fünf günstigsten Quotierungen verschiedener Herkunftsländer für eine fest definierte Durchschnittsqualität gebildet.

Darüber hinaus existieren regionale Preisindizes, die oft nur eine Aussagekraft für die Baumwollpreise eines bestimmten Landes haben, zum Beispiel der China Cotton Index für China oder Spotpreise für Verkäufe in Indien, Pakistan oder den USA. Dennoch kann auch die Preisentwicklung dieser Indizes Einfluss auf die Weltmarktpreise entfalten.

Die Bremer Baumwollbörse bietet als täglichen Service eine Zusammenstellung der aktuellen Preisentwicklungen für Baumwolle auf ihrer Website: 

https://baumwollboerse.de/informationen/ny-cotton-futures/

ICA Bremen

ICA Bremen

Stadtlander

Stadtlander

Rundgang

Rundgang

Cotton Report

Bremen Cotton Report

Tagungsarchiv

Tagungsarchiv