News

17. August 2022 / DNFI: Naturfaserproduktion steigt 2022 leicht

DNFI LogoDie Discover Natural Fibres Initiative (DNFI) erwartet 2022 eine weltweite Produktion von Naturfasern in Höhe von 33,7 Millionen Tonnen. Im Vergleich lagen die Werte 2021 bei vorläufigen 33,3 Millionen Tonnen und 31,6 Millionen Tonnen im Jahr 2020.

Der DNFI Composite Price für Naturfasern fiel im Juli 2022 um zwei Prozent auf 219 US-Cent pro Kilogramm, gegenüber 223 US-Cent im Vormonat. Der DNFI Composite erfasst den Durchschnitt der Preise auf den wichtigsten Märkten für Baumwolle, Wolle, Jute, Seide, Kokosfasern und Sisal, umgerechnet in US-Dollar pro Kilogramm und gewichtet nach dem Anteil an der Weltproduktion. Der DNFI Composite wurde vor allem durch einen Rückgang von 9 Prozent des Eastern Market Indicator für Wollpreise in Australien nach unten gezogen, der von 10,27 US-Dollar pro Kilogramm im Juni auf 9,38 US-Dollar im Juli fiel. Die ICE-Futures für Baumwolle im Oktober (nearest) schlossen im Juli geringfügig niedriger bei 228 US-Cent pro Kilogramm, verglichen mit 229 US-Cent Ende Juni. Die Preise für Jutefasern in Indien, die von der Jute Balers Association (JBA) Ende Juli angegeben wurden, blieben gegenüber dem Vormonat unverändert, aber mit der Abwertung der Rupie gegenüber dem Dollar fielen die berechneten Preise von 84 Cent auf 82 Cent pro Kilogramm. Die Preise für Seide in China lagen im Juli 2022 bei 29,5 US-Dollar pro Kilogramm, Kokosfasern in Indien blieben bei 21 US-Cent pro Kilogramm und Sisal in Brasilien lag Ende Juli bei 41 US-Cent pro Kilogramm.

Die Baumwollpreise waren in der Saison 2021/22 so hoch wie seit zehn Jahren nicht mehr. Die extreme Trockenheit in Texas begrenzt den Anstieg der Weltproduktion, der ansonsten zu verzeichnen wäre.

Die Weltproduktion von Jute und verwandten Fasern wird für 2022, unverändert gegenüber 2021, auf 3,2 Millionen Tonnen geschätzt. Die hohen Marktpreise im Jahr 2021 haben die Landwirte sowohl in Bangladesch als auch in Indien dazu veranlasst, ihre Anbauflächen auszudehnen. Die Trockenheit in den Juteanbaugebieten im Juni und Juli hat die früheren optimistischen Ertragserwartungen jedoch zunichte gemacht. Von Anfang Juni bis Mitte Juli fielen in der Stadt Kolkata nur halb so viele Niederschläge wie üblich.

Die Produktion von Kokosfasern ist in den letzten zehn Jahren um durchschnittlich 18.000 Tonnen pro Jahr gestiegen, und im Jahr 2021 wurde mit 1,12 Millionen Tonnen ein Rekordwert erreicht. Auch 2022 dürfte die Produktion hoch bleiben.

Auch bei Flachs ist ein Aufwärtstrend zu verzeichnen: Die Produktion stieg um durchschnittlich 27.000 Tonnen pro Jahr und wird 2022 voraussichtlich weiterhin bei über einer Million Tonnen liegen.

Die weltweite Wollproduktion verzeichnet 2022 voraussichtlich einen Zuwachs von fünf Prozent auf 1,09 Millionen Tonnen (clean wool) und damit den höchsten Stand seit 2018. Die Wetterbedingungen in der südlichen Hemisphäre erlauben es den Farmern, ihre Herden nach acht Jahren Dürre wieder aufzubauen.

Quelle: DNFI

This site is registered on wpml.org as a development site.