Baumwollbörse

News

12 Jul | Maschinelle Baumwollernte

Fast ein Drittel der weltweit produzierten Baumwolle wird maschinell gepflückt. Die beiden am häufigsten verwendeten mechanischen Baumwollerntesysteme unterteilen sich in Pflücker mit Spindeln und sogenannte „Stripper“. Letztere haben Walzen oder mechanische Bürsten, die ganze Kapseln von der Pflanze entfernen und viel Pflanzenmaterial wie Blätter und Zweige mit sich führen. Spindelpflücker ziehen dagegen die Baumwollfaser mit drehbaren gezackten Spindeln von den offenen Kapseln ab. Die Fasern wickeln sich auf die Spindeln und werden dann zum Korb transportiert.

Der erste mechanische Baumwollpflücker wurde bereits 1850 entwickelt, aber es dauerte fast ein weiteres Jahrhundert bis zur breiten Markteinführung. Die maschinelle Ernte wurde 1942 in den USA eingeführt und die gesamte Baumwolle in den USA wird seit vielen Jahrzehnten maschinell geerntet. Australiens Baumwolle wird zu 100% maschinell geerntet. Auch in Argentinien, Brasilien, Kolumbien, Griechenland, Spanien und der Türkei kommen für einen Großteil der Ernte Maschinen zum Einsatz.

Vielen Dank an ICAC für die Information.
Bilder mit freundlicher Genehmigung von Cotton Australia.

Kategorie: Allgemein, Baumwolle

ICA Bremen

ICA Bremen

Stadtlander

Stadtlander

Rundgang

Rundgang

Cotton Report

Bremen Cotton Report

Tagungsarchiv

Tagungsarchiv